Fake-Honig: Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Jeder Deutsche isst im Schnitt 1,1 Kilo Honig pro Jahr. Im welt­weiten Vergleich ist das ein Spitzen­wert. Nur 30 Prozent der Nachfrage werden dabei aus den Imkerbeständen hierzulande gedeckt. Die restlichen 70 Prozent stammen aus dem Import.
Deutsche Vertreiber kaufen besonders gerne chinesischen Honig ein, da er billiger ist als jener aus Argentinien und Mexiko.
Für den Konsumenten, der nicht unbedingt Honig aus der Region oder aus Deutschland verzehren möchte, kein Problem. Denn er orientiert sich ja am Siegel und verlässt sich auf die gleiche Arbeitsleistung der Bienen aus dem „Nicht-EU-Land“, das bestenfalls auf dem Glas ausgewiesen ist. Wo die Bienen ihren Honig produzieren, ist egal, man geht davon aus, dass ihre Leistung dieselbe ist. mehr …

focus.de; 9. August 2019