Bienenfreundliche Stauden verschönern nicht nur deinen Garten, sondern versorgen auch Bienen und andere Insekten mit Pollen und Nektar. Wir stellen dir fünf bienenfreundliche Stauden vor, mit denen du etwas gegen das Bienensterben tun kannst. ➡︎ mehr  utopia.de; 18. November 2019  

Tiersterben auch im Wallis? Ein illegales Gift aus der Landi töteteBienen. Quelle: pexels (Symbolbild) Ein mit einer illegalen Substanz verunreinigtes Spritzmittel aus der Landi hat Hunderttausende Bienen in der Schweiz getötet. Das Oberwallis blieb bislang verschont. Fipronil – dieses verbotene Insektenmittel soll für den Tod Hunderttausender Bienen in der Schweiz verantwortlich sein. Gemäss Bericht der Sonntagszeitung hat ein Aargauer Imker kürzlich der Polizei gemeldet, dass seine 24 Bienenvölker auf mysteriöse Weise innert Tagen gestorben seien. Die Substanz befand sich als unerkennbare Beimischung in dem legalen und eigentlich unproblematischen Insektizid Pirimicarb, das Fenaco in ihren Agrar-Zentren verkauft. ➡︎ mehr        23.10.2019, 11:39

Das EU-Parlament hat von der EU-Kommission und den EU-Staaten mehr Einsatz für den Schutz von Bienen vor Pestiziden gefordert. Eine breite Mehrheit der EU-Abgeordneten lehnte am Mittwoch in Strassburg einen Entwurf der Kommission für eine Überarbeitung der Risikobewertung von Pestiziden als unzureichend ab. Die EU-Kommission wird nun einen neuen Text vorlegen müssen. «Wir wollen, dass die Europäische Kommission einen ambitionierteren Plan vorlegt, wie man Bienen besser schützen kann», erklärte der gesundheitspolitische Sprecher der Konservativen im EU-Parlament, Peter Liese.➡︎ mehr  Schweizerbauer.ch; 23. Oktober 2019  

Am Dienstagabend starb der tschechische Schlagersänger Karel Gott im Alter von 80 Jahren. Für viele ist der Name Karel Gott untrennbar verbunden mit der „Biene Maja“. Er sang den Titelsong zur 1975 gestarteten Kult-Zeichentrickserie. Komponist des Ohrwurms war der Tscheche Karel Svoboda, der Text stammt von Florian Cusano — und so geht er:  ➡︎ mehr  Tiroler Tageszeitung; 2. Oktober 2019  

Ab morgen tönen in Gais wieder die Holzhütten. In der Ausstellung «Klang-Moor-Schopfe» können die Besucher ein Bienenvolk belauschen und hören, wie der PH-Wert eines Baches klingt. Roger Berhalter29.8.2019, 05:00 Uhr Es knackt im Schopf. Der Boden vibriert, ebenso die Wände, weil mehrere verschraubte Lautsprecher das Holz zum Schwingen bringen. «Wir hören jetzt wie die Bienen», sagt der Klangkünstler Ludwig Berger. «Auch sie nehmen Vibrationen mit den Füssen wahr.» Das Knacken und ­Vibrieren stammt von Bienen, denn Berger belauscht gerade ein Bienenvolk. Draussen auf der Wiese steht ein detailgetreues Minimodell des Schopfes. Ein Bienenhäuschen der anderen Art, das Berger mit Mikrofonen bestückt hat. Krabbeln die Bienen

Die Europäische Kommission hat gestern die Europäische Bürgerinitiative „Rettet die Bienen!“ registriert. Die Organisatoren, darunter die Initiatoren des bayerischen Volksbegehrens zum selben Thema, fordern die Kommission dazu auf, „Rechtsvorschriften zu erlassen, um Lebensräume für Insekten als Indikatoren einer intakten Umwelt zu erhalten und zu verbessern“. Die Initiatoren haben nun ein Jahr Zeit, eine Million Unterschriften aus sieben Ländern zur Unterstützung ihres Vorschlags zu sammeln. mehr >> Agrarheute.de: 15. August 2019

Spargelfelder erblühen nach der Ernte und dienen Bienen und anderen Insekten als Nahrungsquelle. Der (deutsche) Spargelanbau hat zwei große Vorzüge: Zum einen dient er dem Genuss der Menschen. Zum anderen nützt er auch der Natur. Denn durch die intensive Pflege der Felder und die gute Versorgung mit Wasser und Dünger bilden Spargelpflanzen nach der Erntezeit reichlich Blüten. Sie sind eine wertvolle Nahrungsquelle unter anderem für Bienen. So kann Honig einen Anteil von bis zu 90% an Spargelpollen aufweisen, wenn er aus Regionen mit Spargelanbau stammt. Das haben Analysen des Länderinstituts für Bienenkunde Hohen Neuendorf e.V. ergeben. mehr » gabot.de; 15. Juli 2019

Die Rose lässt sich im Garten wunderbar als Bienenweide einsetzen. Mit der richtigen Auswahl an Rosensorten locken sie zahlreiche Bienen und Insekten an. Wer seinen Garten mit einer Bienenweide gestalten möchte, sollte unbedingt zur Rose greifen. Denn je nach Art und Sorte erfreuen sich zahlreiche Bienen und andere Insekten an dem festlichen Blütenspektakel. Wer sich zum Beispiel im Sommer in der Nähe der Ramblerrose ‘Paul’s Himalayan Musk’ oder der weiss blühenden Bodendeckerrose ‘Sternenflor’ aufhält, vernimmt lautes Summen und kann beim genauen Hinsehen emsiges Treiben vieler Bienen an den Staubgefäßen beobachten. mehr » mein-schoener-garten.de; 8. Juli 2019

Eine neue Bienenausstellung unter freiem Himmel am Ufer des Bodensees in Arbon thematisiert das Bienensterben. 70 Fotografien laden am Ufer in Arbon beim Seeparksaal ein, das Bienenvolk näher kennenzulernen. Die Ausstellung über die Bienen hat die Firma «Bee Family» aus Frasnacht/TG auf die Beine gestellt. Besucher entdecken, wie demokratisch Bienen ihre Entscheidungen treffen und wie sie eine Königin auswählen. Auch das Geheimnis ihrer Baukunst, die sechseckigen Waben, wird gelüftet. >> mehr SRF; 5. Juli 2019

An die 480 000Bienen sind unterwegs im 7,5Kilometer großen Schutzkreis der Bienenbelegstelle Sauschütt im Ebersberger Forst. Während Arbeiterbienen an den Himbeer- und Brombeerflächen Nektar und Pollen sammeln, treffen sich Königinnen und Drohnen in 15bis 50Metern Höhe zur Paarung in der Luft: Zwölf bis 18Drohnen begatten eine Königin – ist das vollbracht, sterben die männlichen Bienen, ihre Lebensaufgabe ist erfüllt. Die Königinnen hingegen kehren in ihre Begattungskästchen zurück, legen jeweils täglich 2000Eier, vier Jahre lang – ohne auch nur ein einziges Mal neu begattet zu werden. >> mehr süddeutscheZeitung; 21. Juni 2019